Töpfermuseum Thurnau

Spezialmuseum für Thurnauer Töpferware

Museumsgärtchen

Vom Museumsgärchten aus hat man nicht nur einen herrlichen Blick auf das Schloss Thurnau. Hier wird auch anschaulich erklärt, was Ton eigentlich ist.

Tone sind Verwitterungsprodukte von vulkanischem Tiefengestein, allem voran Granit. Der im Granit enthaltene Feldspat verwandelt sich dabei in Kaolin, ein mehrschichtiges Tonmineral.

Charakteristisch für Tone sind ihre Bildsamkeit udn die Möglichkeit, sie durch Feuereinwirkung in einen festen Stoff - den Scherben - zu verwandeln.

Vor etwa 200 Mio. Jahren entstand der Thurnauer Ton. Er ist ein dunkelgrauer, durch hohen Druck stark verfestigter Ton, der nach dem Brennen eine sehr helle Graufärbung annimt.

Bestimmte Pflanzenarten können darauf hinweisen, dass der Boden tonhaltig ist. Diese Pflanzen sind in der Regel sehr robust und können sich somit besonders gut an die eher ungünstigen Bodenbedingungen wie Sauerstoffarmut, einen hohen Säuregehalt und sehr feste, schmierige Bodenstrukturen anpassen. Die im Museumsgärtchen wachsenden Pflanzen sind teilweise solche "Tonanzeiger".